COVID-19: Ihre Kinderpatenschaft

Gemeinsam sind wir stark

Füreinander da sein heißt, gemeinsam gegen COVID-19 kämpfen.

COVID-19 ist ein weltweites Problem – besonders in den Ländern, in denen es kein gut ausgebautes Gesundheitssystem gibt und die hygienischen Verhältnisse schlecht sind. Das betrifft auch unsere Projektländer, die aufgrund der wenigen Krankenhäuser sehr schnell ausgelastet sind. Es fehlt darüber hinaus an qualifizierten Ärzten sowie Pflegern, guter Ausstattung und Medikamenten. Die Menschen müssen in vielen Regionen sehr weit gehen, bis sie überhaupt zu medizinischer Versorgung kommen. Sie haben nur eine geringe Chance, sich gegen das Virus behandeln zu lassen. Umso wichtiger sind Präventionsmaßnahmen, die die Ausbreitung des Virus stoppen.

Wie wir unsere Arbeit in den Patenschaftsprojekten angepasst haben:

Unsere Teams sind Experten im Katastrophenmanagement und können schnell reagieren und greifen auf ein großes Spektrum an Hilfsmaßnahmen zurück.

 

Folgende Präventionsmaßnahmen führen wir aktuell durch:

  • Wir arbeiten mit lokalen Behörden an der Aufklärung der Bevölkerung
  • Wir führen vermehrt Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen in den Projekten durch
  • Wir statten unsere Projekte mit Handwaschstationen und Latrinen aus und verteilen Hygiene-Sets an die Familien
  • Wir verteilen Schutzausrüstungen und Behandlungsmaterialien wie Fieberthermometer
  • Wir bilden Gesundheitsmitarbeiter und freiwillige Helfer aus
  • Wir vermitteln Menschen mit grippeähnlichen Symptomen an nächstgelegene Gesundheitseinrichtungen
  • Wir unterstützen Bildungsministerien und Schulen bei der Kinderbetreuung und geben bei Schulschließungen Lehrmaterial aus
  • Wir betreuen erkrankte Kinder und ihre Familien

 

Zusammen mit Ihnen als Pate machen wir es gemeinsam mit unseren Mitarbeitern vor Ort möglich, den Schwächsten und Ärmsten Hoffnung zu geben.

Aufgrund der dynamischen Situation können wir die Auswirkungen unserer Arbeitsabläufe in unseren Projektbüros nicht beeinflussen. Wir sind aber im engen und stetigen Kontakt und Austausch und informieren Sie so transparent und so schnell es uns die Situation ermöglicht über Veränderungen in unseren Patenschaftsprojekten.

3 Dinge, die Sie als Pate tun können

Die Krise rund um COVID-19 wirkt sich auf uns alle aus und die Situation ändert sich stündlich. Viele fühlen sich oft hilf- und machtlos. Aber jeder von uns kann etwas tun, um die Menschen um uns herum zu schützen und zu unterstützen. Zusammen können wir Vieles erreichen!

Covid Maßnahmen

1. Lassen Sie Ihr Patenkind wissen, dass Sie an es denken

 Auch Kinder spüren die Angst, die sich auf der ganzen Welt wegen dem COVID-19-Virus ausbreitet. Sie hören die Gespräche von Eltern, Freunden sowie Lehrern und einige erleben Krankheiten und Tragödien in ihrer direkten Umgebung. Schreiben Sie Ihrem Patenkind und zeigen Sie ihm, dass Sie auch in unsicheren Zeiten an es denken. Durch die aktuellen Verzögerungen der Post-Verteilung bekommt Ihr Patenkind vielleicht erst etwas später Ihren Brief. Aber die Freude bei Ihrem Patenkind ist sicher groß, egal wann es den Brief erhält. Über das Patenportal Mein World Vision können Sie Ihre Nachricht auch online versenden.

Covid 19 Maßnahmen

2. Machen Sie sich stark für die Schwächsten

Die Reaktion auf diese globale Krise ist für die meisten Länder eine Herausforderung. Dort, wo die Gesundheitssysteme schwach sind, ist die Situation noch verheerender. Machen Sie mit uns darauf aufmerksam: Bitten Sie Ihr soziales Umfeld um Unterstützung, um die Ausbreitung von COVID-19, auch in den Teilen der Welt zu bekämpfen, in denen die Schwächsten leben und unsere Hilfe brauchen.

Bleiben Sie informiert

3. Bleiben Sie informiert

Jeder von uns kann helfen, die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen! Halten Sie sich an die Einschränkungen und respektieren Sie die von der Regierung ausgesprochenen Schutzmaßnahmen, die Ihre und die Gesundheit aller schützen sollen. Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich Ihre Hände, halten Sie die Abstandsregeln ein und informieren Sie sich täglich: zum Beispiel auf den Seiten des Sozialministeriums oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Aber auch wir informieren Sie regelmäßig über die aktuellen Meldungen unserer Patenschaftsprojekte.

Aktuelle Informationen zu COVID-19 aus unseren Patenschaftsprojekten:

Aufgrund der Ausnahmesituation können wir unsere Aktivitäten wie Postlieferungen (Verspätungen), Geburtstagsaktionen und Besuche vor Ort nicht wie gewohnt aufrechterhalten.

Gemeinsam mit unseren Kollegen vor Ort bereiten wir uns auf die Situation vor und entwickeln Maßnahmen, um die Kinder und ihre Familien zu schützen. In engem Austausch mit Experten aus dem Gesundheitssektor müssen wir die Situation in den betroffenen Regionen regelmäßig neu bewerten, um sowohl die Sicherheit der Familien als auch unserer Mitarbeiter zu gewährleisten.

Stand 17.04.2020: 

  • Eswatini: Das Land Eswatini hat Fälle von COVID-19 registriert. Die Regierung hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Schulen sind geschlossen, Versammlungen von mehr als 20 Personen, nicht lebensnotwendige Reisen und Bewegungen außerhalb des eigenen Hauses sind verboten, Arbeitnehmer in nicht lebensnotwendigen Industriezweigen wurden angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten, und Arbeitnehmer in lebensnotwendigen Industriezweigen müssen über einen Quadratmeter Arbeitsfläche pro Person verfügen. Die Armee und die Polizei setzen diese Regeln durch. World Vision stellt Gesichtsmasken und medizinisches Material zur Verfügung, um die Reaktion der Regierung zu unterstützen, und bildet Soldaten aus, die helfen werden, Informationen über COVID-19 an die Gemeinden weiterzugeben. Wir haben auch 166 Glaubensführer ausgebildet, damit sie in ihren Gemeinden Informationen über COVID-19 weitergeben können. Wir verteilen Informationsblätter zu COVID-19 und senden wöchentlich ein Radioprogramm zur Prävention des Virus und häuslicher Gewalt, um Kinder und Familien zu schützen. Wir haben auch 1.200 Haushalten geholfen, einfache Handwaschgelegenheiten zu bauen. In allen Gemeinden, mit denen wir in Eswatini zusammenarbeiten, gibt es aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen Einschränkungen, was wahrscheinlich zu einigen Verzögerungen führen wird.

 

  • Mosambik: Mosambik bestätigte Ende März seine ersten Fälle von COVID-19. Die Regierung hat alle Schulen geschlossen, Versammlungen auf weniger als 50 Personen beschränkt, die meisten Grenzen geschlossen und die meisten internationalen Flüge gestoppt. Das Gesundheitssystem gerät zunehmend unter Druck, und öffentliche Krankenhäuser versorgen bisher nur Notfälle, schwangere Frauen und chronisch kranke Patienten. World Vision arbeitet mit der lokalen Regierung zusammen, um eine COVID-19-Reaktionsplan auszuarbeiten und die Polizei für die Arbeit mit gefährdeten Gruppen wie Kindern während des Ausnahmezustands auszubilden. Wir haben Radioprogramme für Kinder produziert, um Informationen über die COVID-19-Prävention zu verbreiten, darunter die Schulung von 47 Glaubensführern aus lokalen Kirchen und Moscheen per Mobiltelefon und wir arbeiten mit dem Islamischen Rat zusammen, um einen Plan für lokale Moscheen zur Verbreitung von COVID-19-Informationen zu entwickeln. Wir haben auch unsere Kinderpatenschaftsaktivitäten angepasst und beziehen nun die Aufklärung über COVID-19-Prävention in alle unsere Aktivitäten ein, um zur Sicherheit von Kindern und Gemeinden beizutragen. In allen Gemeinden, mit denen wir in Mosambik zusammenarbeiten, gibt es aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen Einschränkungen, die wahrscheinlich zu einigen Verzögerungen bei der Durchführung führen wird.

 

  • Myanmar: Auch in Myanmar gibt es bestätigte Fälle von COVID-19. Die Menschen sind aufgefordert zu Hause zu bleiben und Reisen zwischen den Dörfern zu vermeiden.World Vision arbeitet mit der Regierung zusammen, um persönliche Schutzausrüstung und medizinisches Material wie Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel, Thermometer und Desinfektionsmittel an Gesundheitseinrichtungen zu verteilen. WV Myanmar hat ein Gebäude, das ansonsten für die Ausbildung von Hebammen verwendet wird, als Isoliationsstation für Menschen mit Verdacht auf COVID-19 genützt wird. Über die Dorfgesundheitskomitees und Gemeindegesundheitshelfer hilft WV Myanamr den örtlichen Behörden, 51.000 Eltern mit Informationen zur Prävention von COVID-19 zu erreichen. Darüber hinaus werden 12.700 Binnenvertriebene mit Nahrungsmitteln, Wasserreinigungstabletten, Seife, Wassereimern und Informationen über COVID-19 versorgt. Unser Patenschaftsprojekt ist aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen mit Einschränkungen konfrontiert und es kommt zu Verzögerungen.

 

  • Sierra Leone: In Sierra Leone sind Fälle von COVID-19 bestätigt worden. Die Regierung hat für 12 Monate den Notstand ausgerufen und eine landesweite Abriegelung verhängt. World Vision schärft in allen Gemeinden, in denen wir arbeiten, das Bewusstsein dafür, wie COVID-19 verhindert werden kann. Dazu gehören die Verteilung von Informationsblättern an Gemeinden und Gesundheitseinrichtungen, die Schulung von Glaubensführern zum Informationsaustausch in ihren örtlichen Gemeinden und die Planung einer Radio- und Fernsehsendung, die sich auf den Kinderschutz und das Bewusstsein für COVID-19 konzentriert. Wir schulen Gesundheitspersonal zu COVID-19, statten Gesundheitseinrichtungen mit Schutzausrüstung wie Gesichtsmasken und Handschuhen aus und haben die Infektion, Prävention und Kontrolle von COVID-19 in Gesundheitseinrichtungen unterstützt. Wir verteilen Handwaschutensilien an Schulen, Kirchen, Moscheen und Krankenhäuser und arbeiten mit Gemeinden zusammen, um einfache Handwaschhähne aus Stöcken und Flaschen zu bauen oder zu verbessern. Wir schulen weiterhin Sozialarbeiter im Bereich des Kinderschutzes in Notfällen, und wir arbeiten mit dem Bildungsministerium zusammen, um Radioprogramme für das Fernstudium von Kindern zu unterstützen und solarbetriebene Radios zu verteilen, damit die Kinder am Unterricht teilnehmen können. In allen Gemeinden, mit denen wir in Sierra Leone zusammenarbeiten, gibt es aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen Einschränkungen, was wahrscheinlich zu einigen Verzögerungen führen werden.

 

  • Tansania:Es gibt bestätigte COVID-19-Fälle in Tansania. Die Regierung hat alle Schulen und Universitäten geschlossen und öffentliche Versammlungen und internationale Reisen eingeschränkt. WV Tansania setzt einen Bereitschafts-, Präventions- und Reaktionsplan für COVID-19 ein. Wir unterstützen die Regierung dabei, in Gebieten mit bestätigten Fällen zu handeln und setzen die Verteilung von Nahrungsmitteln in den Flüchtlingssiedlungen als wesentlichen Dienst fort, um die Sicherheit von Kindern und Gemeinden zu gewährleisten. WV Tansania verteilt Broschüren, Plakate und Transparente und schult Glaubensführer ein, um das Bewusstsein der Gemeinden für COVID-19 zu schärfen, richten öffentliche Handwasch- und andere sanitäre Einrichtungen ein, versorgt Gesundheitszentren mit Desinfektionssets und schult Gemeindegesundheitspersonal. Unser Patenschaftsprojekt ist aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen mit Einschränkungen konfrontiert und es kommt zu Verzögerungen.

 

  • Vietnam: In Vietnam gibt es bestätigte COVID-19-Fälle. Die Regierung hat alle Schulen geschlossen und große öffentliche Versammlungen verboten. Kleine Versammlungen sind noch erlaubt. World Vision verteilt Informationen zur COVID-19-Prävention und das Händewaschen und unterstützt die Kinder bei der Bewältigung der Situation. Wir arbeiten auch mit der Regierung, dem Gesundheitspersonal und der Polizei zusammen, um Mechanismen zur Meldung von Vorfällen in Quarantäne- und Isolationszentren einzurichten. Damit schützen wir Kinder und andere gefährdete Personen. Die meisten Mitarbeiter von WV Vietnam arbeiten jetzt von zu Hause aus. Unsere Arbeit wurde an die Sicherheitsrichtlinien angepasst.

 

Wie bleiben Sie als Pate informiert?

1.

Lesen Sie bitte mehr in den FAQs zur Patenschaft während COVID-19.

2.

Laufende Informationen finden Sie im Patenportal „Mein World Vision“

3.

Schauen Sie regelmäßig auf unserer Website.

4.

Unser Patenservice ist aufgrund von Home Office von Montag bis Freitag zu reduzierten Zeiten zwischen 9 und 12 Uhr telefonisch unter 01/522 14 22 erreichbar. Sie können uns aber jederzeit per Mail an paten@worldvision.at kontaktieren.

 

 

Das könnte Sie noch interessieren: