Patenkinder besser verstehen:

10 Fakten über die Schule in Ländern des Gobalen Südens

Kinder entwickeln sich in einem unterschiedlichen Tempo, selbst wenn sie einen perfekten Start haben, und eine gute Bildung kann in verschiedenen Teilen der Welt unterschiedliche Dinge bedeuten. Sie fragen sich, warum das Schreiben, Zeichnen oder die verbale Kommunikation Ihres Patenkindes vielleicht nicht auf dem Niveau ist, das Sie erwartet haben? Hier sind 10 Fakten über Bildung in Ländern des Globalen Südens, die auch Ihre Patenschaft zu verändern hilft.

 

Ihre Eltern hatten Recht: Schule ist wirklich wichtig (und saubere Socken zu tragen auch). Sie ist sogar so wichtig, dass qualitativ hochwertige Bildung für alle eines der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung ist, denn Bildung ist eine der wirksamsten und bewährtesten Methoden, um den Kreislauf der Armut für Kinder und ihre Länder zu durchbrechen. Aber "Schule" kann in verschiedenen Teilen der Welt sehr unterschiedliche Dinge bedeuten – und der Standard der Bildung, den Kinder in verschiedenen Ländern erhalten, kann demzufolge sehr unterschiedlich sein.

Ein Kind in die Schule zu bekommen ist der erste Schritt, aber viele Faktoren beeinflussen die Bildungsergebnisse – vom Lehrplan und den Bedingungen in der Schule bis hin zu den kulturellen Erwartungen der Gemeinschaft und was das für die Unterstützung bedeutet, die sie zu Hause erhalten, die Regelmäßigkeit des Schulbesuchs und vieles mehr.

 

Hier sind 10 Fakten über Schulen in den Ländern des Globalen Südens, mit denen viele Patenkinder jeden Tag leben – und die Ihre Patenschaft zum Glück zu ändern hilft.

10 Fakten zu Schulen

1. Schule kann teuer sein, auch wenn sie kostenlos ist

Jedes Kind hat laut der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte das Recht auf eine kostenlose Grundschulbildung. In den letzten Jahrzehnten haben Regierungen auf der ganzen Welt die Schulgebühren abgeschafft und damit Millionen von Kindern die Chance gegeben, zum ersten Mal eine Schule zu besuchen. Aber Schule kann immer noch teuer sein – Uniformen, Bücher und oder Prüfungsgebühren, die sich auf bis zu 40 % des Haushaltseinkommens summieren können. Wenn ein Kind in der Schule ist, kann es auch nicht arbeiten, um die Familie zu unterstützen. Infolgedessen fangen Kinder vielleicht später an, hören für eine gewisse Zeit auf oder brechen die Schule ganz ab, wenn die Familie es verlangt, was zu weiteren Bildungsrückschlägen führt. Kinderpatenschaften helfen, Kinder in der Schule zu halten, indem sie ihre verschiedenen Bedürfnisse erfüllen. Das kann die Bereitstellung von Uniformen oder erforderlichen Lehrbüchern sein, die Veränderung der Einstellung der Eltern, die Unterstützung der Familien bei der Erzielung eines eigenen Einkommens und vieles mehr.

2. Manchmal ist die Schule wirklich weit weg

An manchen Tagen fühlt sich der Schulweg für Eltern wie ein Marathon an, aber für viele Kinder in Ländern des Globalen Südens kann der Weg zur Schule ein paar Stunden Fußmarsch bedeuten. Kinder in abgelegenen Gegenden wie Chengzhen im Südwesten Chinas müssen unter Umständen einen Bergpass überqueren, um zum Unterricht zu gelangen, während in Mali Kinder in ländlichen Gebieten jeden Tag durchschnittlich 7 km zur Schule laufen. Eine epische Reise, nur um zur Schule zu kommen, bedeutet, dass einige Kinder zu erschöpft sind, um gut zu lernen, nicht hingehen oder häufig Tage versäumen, was ihr Lernen verlangsamt. Kinderpatenschaften helfen dabei, Kinder mit Schulen zu verbinden, und an manchen Orten geht es weniger um Schulgebühren als vielmehr um den Bau besserer Straßen, Unterstützung beim Transport oder den Bau von Schulen in einer Gemeinde.

10 Fakten Schule

3. Sie können in der Schule eine andere Sprache sprechen

Es gibt mehr als 19.500 verschiedene Dialekte, die in Indien gesprochen werden – aber nur 47 werden in den Schulen verwendet. Viele Kinder auf der ganzen Welt werden in der Schule in einer anderen Sprache unterrichtet als der, die sie zu Hause sprechen, was ihr Lernen ebenfalls verlangsamen kann. Das bedeutet oft, dass sie zu Hause niemanden haben, der ihnen beim Verstehen oder Erledigen der Hausaufgaben hilft. Wie können Sie helfen? Kinderpatenschaften geben Kindern die Chance, durch Leseclubs, Lerngruppen und andere lokale Lernunterstützung aufzuholen.

 

 

10 Fakten zu Schule

4. Manche Eltern wollen, dass ihre Kinder die Schule schwänzen

Vielleicht haben Sie in Ihrer Schulzeit davon geträumt, die Schule zu schwänzen, aber in vielen Ländern des Globalen Südens ist das Realität. Manchmal ist es wegen des Geldes, manchmal aber auch wegen sozialer Normen und Geschlechterrollen. Eine aktuelle Oxfam-Studie in Kenia hat ergeben, dass ein Mädchen aus einer armen Familie eine Chance von eins zu 250 hat, eine weiterführende Schule zu besuchen, verglichen mit einer Chance von eins zu drei für einen Buben aus einer reichen Familie. Mehr als 130 Millionen Mädchen weltweit gehen nicht zur Schule, und eines von drei Mädchen in den Ländern des Globalen Südens heiratet, bevor es 18 ist. Die Eltern können den Schulbesuch als Verschwendung von Zeit und Ressourcen betrachten. Mancherorts wird es als Risiko für die Moral und die Familienehre angesehen, ein Mädchen zur Schule zu schicken, und an einigen Orten, an denen sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt weit verbreitet ist oder Kinder von Ausbeutung bedroht sind, kann die Schule ein echtes Sicherheitsrisiko für Mädchen darstellen. Was bedeutet das also? Kinder, die nicht zur Schule gehen können, können nicht wie andere in ihrem Alter lernen. World Vision arbeitet mit Eltern zusammen, um ihnen die Vorteile von Bildung zu verdeutlichen, sowie mit Eltern, Schulpersonal, religiösen Führern und anderen Führungspersönlichkeiten der Gemeinde, um soziale Normen auf kulturell angemessene und relevante Weise anzusprechen, die Gleichstellung der Geschlechter und Kinderrechte zu fördern und den Kinderschutz zu stärken.

5. Manche Kinder sind nicht willkommen

Während das Recht aller Kinder auf Bildung in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist, sind in manchen Teilen der Welt einige Kinder in der Schule nicht willkommen. Bis zu 95 % der Kinder mit Behinderungen in den ärmsten Ländern der Welt gehen nicht zur Schule, da ihnen oft die Einschulung verweigert wird oder ihre Eltern sie wegen der Stigmatisierung nicht hinschicken wollen. Kinder aus verschiedenen sozialen Schichten oder Kasten können in ähnlicher Weise diskriminiert werden. Mancherorts entmutigen auch Gemeinden und sogar Schulen Mädchen oder halten sie davon ab, zur Schule zu gehen. Laut UNDP geht jedes vierte Mädchen in Ländern des Globalen Südens nicht zur Schule, und ein OECD-Bericht aus dem Jahr 2019 stellte fest, dass es bei der derzeitigen Fortschrittsrate mehr als 200 Jahre – neun Generationen – dauern wird, bis die Gleichstellung der Geschlechter weltweit erreicht ist. Kinderpatenschaften helfen Kindern, Eltern und der Gemeinschaft um sie herum, die Rechte aller Kinder kennenzulernen, und unterstützen sie dabei, sich für Veränderungen einzusetzen. Außerdem helfen wir Gemeinden, behindertengerechte Infrastruktur zu bauen, wie Rampen für Rollstühle an Toiletten und Wasserstellen. Wir arbeiten mit Schulen und Unternehmen zusammen, um Lern- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Und wir arbeiten mit Gemeinden zusammen, um negative Stereotypen gegenüber Menschen mit Behinderungen abzubauen, damit jedes Kind sein volles Potenzial ausschöpfen kann.

 

 

10 Fakten zu Schule
10 Fakten zu Schule

6. Viele Lehrer sind überlastet und unterqualifiziert

Untersuchungen zeigen, dass Lehrer der wichtigste Faktor beim Lernen sind, aber in vielen Entwicklungsländern herrscht ein gravierender Lehrermangel, der dazu führt, dass die Lehrer, die bereits vor Ort sind, mit riesigen Klassen – in Teilen Afrikas südlich der Sahara kommen durchschnittlich 50 Schüler auf jeden Lehrer – und sehr begrenzten Ressourcen konfrontiert sind. Diese Lehrer haben oft selbst nur eine begrenzte Ausbildung, was dazu führt, dass sechs von zehn Kindern weltweit keine Grundkenntnisse in Lesen und Rechnen haben, obwohl zwei Drittel von ihnen zur Schule gehen. Lehrer mit den Fähigkeiten, dem Wissen und den Ressourcen auszustatten, die sie benötigen, um Kinder zum Lernen zu inspirieren und zu befähigen, ist ein Hauptschwerpunkt der weltweiten Arbeit von World Vision.

7. Schulen haben nicht immer die nötigen Ressourcen

Abgesehen von Kaugummi unter den Stühlen gibt es einige Grundlagen, die man in jeder Schule erwarten könnte – die Stühle selbst zum Beispiel, ein Klassenzimmer, in das man sie stellen kann, Strom, um das Licht einzuschalten, Stifte und Bleistifte, Bücher, und Toiletten. In einigen Schulen in den Entwicklungsländern sind diese Ressourcen einfach nicht vorhanden. Eine UNESCO-Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass nur 3,5 % aller Schüler der 6. Klasse ein eigenes Lesebuch hatten, und im Tschad verfügte nur eine von vier Schulen über eine Toilette. Diese Bedingungen machen das Lernen schwer – stellen Sie sich vor, Sie müssen lesen lernen, wenn Sie ein Buch mit Dutzenden von Klassenkameraden teilen müssen, oder schreiben lernen, wenn Sie keinen Schreibtisch haben. Deshalb helfen Kinderpatenschaften dabei, Lesematerialien, Toiletten und Wasserhähne sowie andere Ressourcen wie Computer und Tablets in Schulen bereitzustellen, wo sie gebraucht werden.

8. Außergewöhnliche Krisen, die den Schulbetrieb stören, sind alltäglich

Überall auf der Welt hat COVID-19 uns allen gezeigt, wie eine Krise den Alltag auf den Kopf stellen kann. In vielen Entwicklungsländern sind Unterbrechungen durch Katastrophen ein regelmäßiges Ereignis, weil Entwicklungsländer sehr anfällig für Katastrophen sind – zum einen, weil viele Entwicklungsländer in Afrika, Lateinamerika und Asien geografisch anfällig für Ereignisse wie Wirbelstürme, Überschwemmungen, Tsunamis und Vulkanausbrüche sind, und zum anderen, weil sie oft nicht über die nötige Infrastruktur, Systeme und Ressourcen verfügen, um damit umzugehen. Gleichzeitig sind Entwicklungsländer unverhältnismäßig stark von Konflikten betroffen – die Weltbank schätzt, dass bis zum Jahr 2030 bis zu zwei Drittel der extrem Armen der Welt in Konfliktgebieten leben könnten. Bei Kindern in konfliktbetroffenen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Grundschule abschließen, um 30 % geringer und die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Sekundarstufe I abschließen, halb so hoch. Für Kinder ist die Unterbrechung ihrer Bildung eine der vielen Auswirkungen von Naturkatastrophen, Konflikten und anderen Krisen, und sie kann verheerende, lebenslange Auswirkungen für Kinder und ihre Gemeinschaften haben, indem sie ihr Lern- und Bildungsniveau reduziert. Kinderpatenschaften arbeiten dort, wo es am schwierigsten ist, ein Kind zu sein, und helfen den Gemeinden, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophen zu stärken – und der Bildung der Kinder während der oft langwierigen Wiederaufbauphase Priorität einzuräumen. Wir helfen auch, Kinder vor Schaden zu bewahren, indem wir ein geschultes Netzwerk von Gemeindemitgliedern um sie herum aufbauen, und unterstützen sie dabei, weiter zu lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen, egal was auf sie zukommt.

 

 

10 Fakten zu Schule
10 Fakten zu Schule

9. Eine Periode kann ein großes Problem sein

Mindestens 500 Millionen Frauen und Mädchen haben nicht die Dinge, die sie brauchen, um ihre monatliche Periode hygienisch und in Würde zu bewältigen – wichtige Dinge wie eine Toilette, Wasser und Hygieneartikel. Das ist ein großer Schwerpunkt für uns, weil das Verpassen der Schule verheerende Auswirkungen auf das Lernen und die Lese- und Schreibfähigkeit von Mädchen haben kann.

Kinderpatenschaften helfen Mädchen, in der Schule zu bleiben, egal zu welcher Zeit des Monats es ist, indem wir abschließbare Toiletten und Wasserhähne in Schulen installieren und Schulkinder über Menstruationshygiene unterrichten. Wir arbeiten auch mit Lehrern und Schulen zusammen, um Wahrnehmungen und soziale Normen zu ändern, um eine unterstützende Umgebung für Mädchen zu schaffen, in der sie lernen können.

10. Es ist schwer zu lernen, wenn man sich nicht wohlfühlt

Die Experten sind sich einig, dass Kinder, die gesund und gut ernährt sind, besser lernen können als solche, bei denen das nicht der Fall ist. Auf der anderen Seite schneiden Kinder, deren Wachstum durch Unterernährung gehemmt wurde, in Mathe-Tests um 7 % schlechter ab und können im Alter von 8 Jahren mit 19 % geringerer Wahrscheinlichkeit lesen. Der Folgeeffekt von Unterernährung und Stunting ist ein um 20 % geringeres Einkommen als Erwachsener und landesweit eine um 11 % geringere Wirtschaftskraft. Ebenso verpassen Kinder, die oft krank sind, mehr Schultage, und die Auswirkungen auf ihr Lernen und ihre Zukunftschancen können ein Leben lang anhalten. Kinderpatenschaften helfen Kindern, gesund und lernbereit zu sein, indem sie Familien bei der Ernährung und Landwirtschaft unterstützen, Kinder und Betreuer in Ernährung, Gesundheit und Hygiene schulen, Gesundheitshelfer und Freiwillige ausbilden und mit sauberem Wasser versorgen, um durch Wasser übertragene Krankheiten zu verhindern. Kindern diese Grundlagen zu geben, kann einen seismischen Effekt darauf haben, wie gut sie lernen und dieses Lernen schließlich in ein Leben frei von Armut umsetzen können.

10 Fakten zu Schule

Die Schule in den Entwicklungsländern kann mehr Herausforderungen mit sich bringen, als Ihnen vielleicht bewusst ist! Aber durch Ihre Kinderpatenschaft erhalten die Kinder die zusätzliche Unterstützung, die sie brauchen, um sich die Zukunft aufzubauen, von der sie träumen – Schultag für Schultag, Buchstabe für Buchstabe. Danke, dass Sie Teil ihrer Lernreise sind!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kinderpatenschaft | Schenken Sie einem Patenkind Hoffnung auf ein gesundes Leben

Eine Kinderpatenschaft ist eine besonders nachhaltige und persönliche Form der Unterstützung. Erleben Sie, wie Sie als Pate nicht nur das Leben Ihres Patenkindes, sondern einer gesamten Region verbessern und zahlreiche aufregende neue Erlebnisse ermöglichen.

Mobiltelefone für Familien

Für die meisten von uns sind Mobiltelefone im täglichen Leben unverzichtbar – vielleicht jetzt mehr denn je in unserem COVID-19-Alltag! Wir verlassen selten unser Zuhause oder gehen nicht einmal in den Raum nebenan, ohne das Handy mitzunehmen! Aber warum sollte eine Familie, die Schwierigkeiten hat, ihre Kinder mit Essen zu versorgen oder Schulgebühren zu zahlen, ein Mobiltelefon haben?

5 Wege, wie Patenschaften Kinder vor Gewalt schützen

Gewalt kann viele Formen annehmen. Konflikt und Krieg. Manches davon spielt sich in den Schlagzeilen der Weltnachrichten ab, manches aber auch im Verborgenen. Jedes Jahr sind 1,7 Milliarden Kinder von Gewalt betroffen. World Vision Kinderpaten stehen an der Seite von Kindern, ihren Eltern und Gemeinden, um sie zu befähigen, Gewalt gegen Kinder zu beenden.