COVID-19

Ein Jahr Pandemie

Am 11. März 2020 erklärte die Weltgesundheitsorganisation COVID-19 zu einer Pandemie.

Innerhalb weniger Stunden startete World Vision seine bisher größte globale Nothilfeaktion. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf Gebiete, wo Kinder am meisten gefährdet sind: Orte, die von Konflikten betroffen sind, dichtbesiedelten Armutsvierteln und Flüchtlingscamps.

Bisher haben wir mit unseren Maßnahmen 59.592.488 Menschen erreicht, davon sind 26.375.507 Kinder. 

Stories
Add Image
Psychosoziale Unterstützung
Headline
3.424.202
Copy

... Personen mit Informations-, Aufklärungs- und Kommunikationsmaterialien sowie psychosozialer Unterstützung erreicht

Add Image
Versorgung mit Materialien
Headline
14.944.464
Copy

... Gemeindemitglieder mit Präventionsmaterialien versorgt

Add Image
Desinfektionsmittel
Headline
482.416
Copy

... Desinfektionsmittel-Kits verteilt

Add Image
Lernmaterialien
Headline
1.864.201
Copy

... Menschen mit Bildungsmaßnahmen oder Trainings unterstützt

Add Image
Materialien verteilt
Headline
5.573.530
Copy

... gedrucktes Informations-, Bildungs- und Kommunikationsmaterial, das verteilt wurde

Add Image
Masken verteilt
Headline
8.441.555
Copy

... verteilte Masken (u.a. an Gesundheitseinrichtungen, Gesundheitsarbeiter und Gemeinden)

Das könnte Sie auch interessieren:

COVID-19: Die globale Nothilfe von World Vision

Die Krankheit COVID-19 stellt unser Leben auf den Kopf. Wir sind alle in Sorge um Familienangehörige, Freunde und Nachbarn. Um die Ausbreitung des Virus zu stoppen und betroffenen Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, müssen wir zusammenarbeiten.

Wie sieht das Leben während einer Pandemie aus?

Kinder können nicht zur Schule gehen, vielen fehlen die notwendigen Hygieneprodukte oder Lebensmittel, um einen Lockdown zu überstehen. Doch World Vision und unsere Projekte sind wandelbar - gemeinsam passen wir uns den Anforderungen an und können so Hoffnung schenken.

Werden Sie KINDHEITSRETTER!

Das Leben kann sich schlagartig ändern! Das erleben Millionen Kinder, wenn sie ihre Heimat durch Krieg und Flucht verlieren oder Gewalt erfahren.