Fortschrittsbericht 2022

Darum arbeiten wir in Kazuzo

Mosambik gehört noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt. Der Großteil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, die Erträge reichen aber oft nicht einmal für den Eigenbedarf. Rund ein Viertel der Bevölkerung ist unterernährt, nicht einmal jeder Zweite hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Es mangelt an gut ausgebildeten Ärzten, an Medikamenten, medizinischen Geräten und Gesundheitsstationen. Ein großes Problem ist HIV/AIDS: 12,3 Prozent der 15- bis 49-Jährigen ist infiziert, Zugang zu Therapien haben die wenigsten. Auch Bildung ist ein Sorgenkind: Rund 40 Prozent der Erwachsenen – mehr als die Hälfte davon Frauen – können nicht lesen und schreiben. Die Einschulungsrate ist mit 80 Prozent zwar sehr hoch, aber nur ein Drittel der Kinder. kommt über die Volksschule hinaus.

 

 

Projektinfo

Vorläufige Projektdauer in Kazuzo: 2030
Schwerpunkte der nächsten Jahre: Gesundheit, Ernährung, Kinderschutz

Zahlen Daten Fakten

Wasser

Dank der großartigen Beteiligung am Global 6K, dem Walk und Run für Wasser, konnten wir drei bestehende Brunnen wieder instand setzen und zwei neue Brunnen bauen. 1.650 Menschen haben nun endlich Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch die Wasserzufuhr in der Gesundheitsstation Kazuzo konnte weiter verbessert werden.

Wasser und Hygiene
Gesundheit und Ernährung

Gesundheit & Ernährung

Die ausgewogene Ernährung von Babys und Kleinkindern stand im Mittelpunkt von insgesamt 39 Vorträgen und 38 Kochdemonstrationen. In den Kochkursen wurde außerdem Wissen darüber vermittelt, wie lokal verfügbare Lebensmittel für die Zubereitung nährstoffreicher Kindernahrung verwendet werden können. Insgesamt haben diese Veranstaltungen 8.821 Menschen erreicht, die außerdem mit Töpfen, Tellern, Tassen und Kochutensilien ausgestattet wurden.

Bei zwei Gesundheitsmessen wurden Kinder gegen Parasiten behandelt, geimpft, mit Vitaminen versorgt und einer umfassenden Vorsorgeuntersuchung unterzogen. Schwangere Frauen wurden während der Schwangerschaft und im Lauf der ersten beiden Lebensjahre des Kindes regelmäßig besucht. Die Unterernährung bei Kleinkindern konnte dank regelmäßiger Gewichtskontrolle etwas zurückgedrängt werden. Insgesamt wurden auch aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den lokalen Gesundheitsbehörden 348 unterernährte Kinder rechtzeitig behandelt. Wir haben die Behörden außerdem bei der logistischen Durchführung von Impfkampagnen unterstützt. Davon haben 5.241 Kinder profitiert.

Die lokale Gesundheitsstation verfügt nun über sechs statt wie bisher zwei Betten. Das Team besteht inzwischen aus vier Krankenschwestern und einem Ernährungsexperten.

Bildung

Dank intensiver Aufklärungsarbeit ist das Wissen um die Bedeutung von Bildung im Bewusstsein sehr vieler Eltern fest verankert. Dadurch ist auch die Zahl der Kinder, die regelmäßig zur Schule gehen, deutlich gestiegen. World Vision hat die lokalen Schulen materiell unterstützt und beim Bau von Klassenräumen in den Volksschulen von Nanrele und Chicuacua mitgeholfen. So können die 650 Schülerinnen und Schüler jetzt auch an Regentagen unterrichtet werden.

Bildung
Kinderschutz

Kinderschutz

Um häuslicher Gewalt vorzubeugen, erhielten 18 Gesundheits-Komitees Trainings zu psychosozialer Unterstützung. 45 Geistliche, ihre Frauen sowie zwei Kinderschutz-Komitees erhielten Schulungen zu Kinderrechten mit dem Fokus auf Frühehen. Ihr Wissen teilen sie nun, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Ein neu gegründetes Kinderparlament hilft Kindern dabei, sich zu organisieren und ihre Rechte einzufordern. Bereits 5 Mädchen konnten vom Kinderkomitee vor einer zu frühen Ehe bewahrt werden.