Fortschrittsbericht 2020

Darum arbeiten wir in Lubulini

In den ländlichen Regionen Eswatinis arbeiten viele Menschen als Kleinbauern. Ihre mageren Erträge reichen oft kaum, um den eigenen Bedarf an Nahrung zu stillen und ihre Kinder vor Unterernährung zu schützen. Etwa 60% der Menschen in Eswatini sind sehr arm und die meisten von ihnen leben auf dem Land. Klimatische Veränderungen haben zu großen Versorgungsproblemen geführt, was zur Folge hat, dass die Bauern vielfach zu wenig ernten, um ihre Familie ernähren zu können. Nahrungsmittel werden teuer importiert, aber das kann sich die arme Bevölkerung nicht leisten. Auch der Schulbesuch ist in Eswatini nicht sichergestellt, meist können sich die Familien das Schulmaterial nicht leisten, zudem sind viele Lehrer nicht gut ausgebildet und es fehlt an qualitativem Lern- und Lehrmaterial.

 

 

Projektinfo

Vorläufige Projektdauer in Lubulini: 2024

Schwerpunkte der nächsten Jahre: Wasser, Bildung, Kinderschutz

Zahlen Daten Fakten

Wasser

Sauberes Wasser aus nahegelegenen Brunnen ist in Lubulini leider keine Selbstverständlichkeit. 4.629 Menschen profitieren daher von einem Kooperationsprojekt mit UNICEF, bei dem 5 Brunnen rehabilitiert wurden. Vom Bau eines Handpumpenbrunnens in der Gemeinde Ntuthwakazi profitieren 434 Menschen und auch in der Gemeinde Mconcwane wurden Brunnen wiederhergestellt; hier haben 1.505 Menschen wieder Zugang zu sauberem Trinkwasser, das ab sofort in einer Gehdistanz von höchstens 30 Minuten erreichbar ist. Auch zwei Schulen in Lubulini haben nun, da ein Brunnen renoviert wurde, Zugang zu Trinkwasser.

Wasser und Hygiene
Gesundheit & Ernährung

Gesundheit & Ernährung

742 Kinder und 29 Lehrende sind, seit sie Zugang zu sauberem Wasser haben, gesünder und leiden weniger oft an Durchfall. Die Kinder nehmen dadurch häufiger am Unterricht teil und ihre schulischen Leistungen sind gestiegen. Dank des Wasserzugangs können nun auch Schulgemüsegärten angelegt werden, die das Mittagessen ausgewogener gestalten. 5.870 Menschen haben außerdem Trainings und Informationen zu Hygienemaßnahmen als Krankheitsvorsorge erhalten. 200 Latrinen mit Handwaschmöglichkeit wurden errichtet, da wir dank Ihrer Hilfe Familien mit Baumaterialien unterstützt haben. 781 Kinder nahmen an einem Ernährungsprogramm teil.

Kinderschutz

2.540 Kinder wurden in verschiedenen Schulungen über ihre Rechte aufgeklärt und wissen nun, an wen sie sich wenden können, wenn diese missachtet werden. Ebenso haben fast 200 Erwachsene, darunter auch Polizei und Behörden, Trainings zu Kinderschutz erhalten. Sie wissen nun, wie sie Fälle berichten können bzw. müssen.

Kinderschutz
Lubulini Bildung

Bildung

3.641 Kinder haben durch das Projekt „Unlock Literacy“ ihre Lesefähigkeiten verbessert. 195 Unterrichtende erhielten Trainings zu kinderadäquatem Unterricht. Zudem wurden 2.832 Lesebücher und 26 Bücherschränke an Schulbibliotheken verteilt.

Darum arbeiten wir in Lubulini Video

*** Covid-19-Info ***

Eswatini befindet sich in einem teilweisen Lockdown. Nur Organisationen und Regierungsdienste, die als „wesentlich“ eingestuft werden, dürfen aktuell noch tätig sein. Alle anderen arbeiten, wenn möglich, von zu Hause aus. Die Menschen werden dazu angehalten, drinnen zu bleiben. Schulen sind geschlossen; das ist für Kinder und Familien schwierig. Angesichts dieser Situation unterstützen wir die Regierung weiterhin bei der Reaktion auf die Pandemie. Wir verstärken unsere Präventivmaßnahmen, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Dazu gehört, dass wir Informationen über COVID-19 verbreiten und persönliche Schutzausrüstung (PSA), vor allem für Mitarbeitende des Gesundheitswesens, bereitstellen. Wir verteilen Desinfektionsmittel sowie Seifen und haben Handwaschstationen an öffentlichen Plätzen und für gefährdete Haushalte in Eswatini eingerichtet.