Fortschrittsbericht 2020

Darum arbeiten wir in Ekukhanyeni

In den ländlichen Regionen Eswatinis arbeiten viele Menschen als Kleinbauern. Ihre mageren Erträge reichen oft kaum, um den eigenen Bedarf an Nahrung zu stillen und ihre Kinder vor Unterernährung zu schützen. Etwa 60% der Menschen in Eswatini sind sehr arm und die meisten von ihnen leben auf dem Land. Klimatische Veränderungen haben zu großen Versorgungsproblemen geführt, was zur Folge hat, dass die Bauern vielfach zu wenig ernten, um ihre Familie ernähren zu können. Nahrungsmittel werden teuer importiert, aber das kann sich die arme Bevölkerung nicht leisten. Auch der Schulbesuch ist in Eswatini nicht sichergestellt, meist können sich die Familien das Schulmaterial nicht leisten, zudem sind viele Lehrer nicht gut ausgebildet und es fehlt an qualitativem Lern- und Lehrmaterial.

 

 

Projektinfo

Vorläufige Projektdauer in Ekukhanyeni: 2025
Schwerpunkte der nächsten Jahre:
Wasser und Hygiene
Schaffung und Sicherung von Existenzgrundlagen: Nahrungsmittelsicherheit, wirtschaftliche Entwicklung, Umweltschutz (insbesondere in Zusammenhang mit der Eindämmung der Bodenerosion)
Kinderschutz

Zahlen Daten FAkten

Wasser & Hygiene

Die Klinik Bhekinkhosi hat ein solarbetriebenes Wassersystem erhalten, nun haben Patientinnen und Patienten sowie das Team im Krankenhaus Zugang zu Trinkwasser. 739 Schulkinder haben an der Bhekinkhosi-Grundschule Zugang zu Wasser, da auch hier ein Brunnen wiederhergestellt wurde. 3.726 Kinder erlernten in Workshops die Notwendigkeit von Hygienemaßnahmen wie Händewaschen vor dem Essen und nach der Toilette. 1.295 jugendliche Schülerinnen wurden über Menstruationshygiene aufgeklärt. In 6 Grundschulen mit insgesamt 3.146 Schulkindern wurden Latrinen errichtet und mit Rampen ausgestattet. Nun können auch Kinder mit Behinderungen in der Schule die Toilette besuchen.

Wasser und Hygiene
Ernährung

Ernährung und Einkommen

271 Haushalte wurden darin geschult, ihre eigens produzierten Erzeugnisse und Ernten besser zu vermarkten. 169 Kinder sind nun in Spargruppen aktiv. Sie lernen von klein auf einen sparsamen Umgang mit Geld. Mehrere landwirtschaftliche Flächen wurden über Maßnahmen zur Wiederaufforstung des Landes erneut fruchtbar gemacht. Boden-Erosionen haben das Land vielerorts unfruchtbar werden lassen, nun kann es wieder landwirtschaftlich genutzt werden.

Gesundheit

88 Eltern von unter 5-jährigen Kindern haben an Workshops zur Zubereitung von nahrhaften Speisen teilgenommen. Damit können sie mit lokal verfügbaren Lebensmitteln eine bessere Ernährung für ihre Kinder sicherstellen. 3.041 Kinder wurden über Hausbesuche regelmäßig untersucht, um ihr Wachstum bzw. ihre Entwicklung zu beobachten. So kann bei Unter- oder Mangelernährung sehr rasch eingegriffen werden.

Gesundheit
 Bildung

Bildung

Auch in Ekukhanyeni profitieren Schülerinnen und Schüler von den „Unlock Literacy“-Maßnahmen und verbessern ihre Lesefähigkeiten. Covid-19: Eswatini befindet sich in einem teilweisen Lockdown. Nur Organisationen und Regierungsdienste, die als „wesentlich“ eingestuft werden, dürfen aktuell noch tätig sein. Alle anderen arbeiten, wenn möglich, von zu Hause aus. Die Menschen werden dazu angehalten, drinnen zu bleiben. Schulen sind geschlossen; das ist für Kinder und Familien schwierig. Angesichts dieser Situation unterstützen wir die Regierung weiterhin bei der Reaktion auf die Pandemie. Wir verstärken unsere Präventivmaßnahmen, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Dazu gehört, dass wir Informationen über COVID-19 verbreiten und persönliche Schutzausrüstung (PSA), vor allem für Mitarbeitende des Gesundheitswesens, bereitstellen. Wir verteilen Desinfektionsmittel sowie Seifen und haben Handwaschstationen an öffentlichen Plätzen und für gefährdete Haushalte in Eswatini eingerichtet.

*** Covid-19 ***

Eswatini befindet sich in einem teilweisen Lockdown. Nur Organisationen und Regierungsdienste, die als „wesentlich“ eingestuft werden, dürfen aktuell noch tätig sein. Alle anderen arbeiten, wenn möglich, von zu Hause aus. Die Menschen werden dazu angehalten, drinnen zu bleiben. Schulen sind geschlossen; das ist für Kinder und Familien schwierig. Angesichts dieser Situation unterstützen wir die Regierung weiterhin bei der Reaktion auf die Pandemie. Wir verstärken unsere Präventivmaßnahmen, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Dazu gehört, dass wir Informationen über COVID-19 verbreiten und persönliche Schutzausrüstung (PSA), vor allem für Mitarbeitende des Gesundheitswesens, bereitstellen. Wir verteilen Desinfektionsmittel sowie Seifen und haben Handwaschstationen an öffentlichen Plätzen und für gefährdete Haushalte in Eswatini eingerichtet.